HSP Hochsensibel für Erfolg

Wie viel Erfolg du in deinem Tun hast, kann man nach dem Sensibilitätsgrad messen. Bewerte dich ehrlich. Bist du meistens in unterschiedlichsten Situationen:

  • euphorisch
  • traurig
  • ideensüchtig
  • gelangweilt
  • gereizt
  • kreativ
  • rückzugsbedürftig
  • stressanfällig
  • empathisch
  • ausdrucksvoll

Hast du dich in mehr als 6 Punkten erkannt – bist du

HOCHSENSIBEL

Wunderbar ist es zu wissen, noch besser ist es auch damit bewusst umzugehen oder zu spielen.  Je bewusster du dich für eine Sache/Angelegenheit sensibilisierst, desto erfolgreicher wirst du darin. Man kann sich für alles mögliche sensibilisieren – Geld, Liebe, Musik, Elternschaft, Nikotinkonsum, Singlesein, Penner in der Freiheit sein, Terrorist sein und und. Fenomenal dabei ist, dass das Glücksempfinden bei dem erfolgreich sein nicht selbstverständlich ist, denn es gibt viel mehr unter uns, als wir uns vorstellen oder zugeben können, die euphorisch das Opfersein ausleben und nicht vor haben diese Rolle zu verlassen.

ES IST OK

Zurück zu dir! Du hast schon mal definitiv den Mond angezielt und warst kreativ, um zwischen den Sternen anzukommen. Hier, zwischen den Sternen leuchtet es. Zuweilen kostete der Flug hierhin aber auch viel Kraft und so fühlst du dich mal auch ausgelaugt, gereizt, selbst, wenn das Telefon klingelt, während du vor hattest einfach ein Käffchen aufzusetzen. Das kann schnell passieren, wenn man zwischendurch die sogenannten „Filter“, wenn man überhaupt als Hochsensibler welche hat, nicht reinigt. Bzw. die meisten von uns wissen es gar nicht, dass es welche gibt. Die wissenschaftliche Forschung in diesem Gebiet steht noch am Anfang. Die Universitätsprofessorin  Dr. Elaine N. Aron ist die Pionierin in diesem Bereich und ist verantwortlich für die Bezeichnung the Highly Sensitive Person, HSP. Ihren Untersuchungen nach, um es bildlich darzustellen, fehlen den sensiblen Menschen diese „Filter“, die vor zu vielen Reizen schützen. Intensive Wahrnehmung bringt sie dazu sich zurück zu ziehen und sich von dort aus womöglich auf eine Sache zu fokussieren , Ideen zu entwickeln und sich selbst zu verwirklichen. Die intensive Wahrnehmung bringt sie aber auch dazu sich um sich zu schlagen und damit psychisch gestört zu wirken, wenn sie Rückzugsmöglichkeit nicht wahr genommen haben.

Beides kann man als erfolgreich ansehen.

Man darf sich bloß darüber bewusst werden, für welchen

Erfolg

man sich ausdrucksvoll sensibilisiert. Wenn die sogenannten „Filter“ fehlen, umso wichtiger ist es zu unterscheiden was eigene Gedanken, Ideen, Pläne, Urteil sind oder ob es von Außen einfließt.

Die geniale (hochsensible)  Menschen, Neophile, unter uns verstehen es die „Filter“ zwischendurch zu reinigen und vor Allem diese Erfolg Reich vom „Auspuff“ zu unterscheiden 😜

 

Jeder kann für sich herausfinden, wie man sich um die Filterreinigung kümmert. Es kann z.B. einfach alltägliche Wechseldusche,  Fahrradfahren sein. Das funktioniert, wenn man sich auch wirklich gedankenlos darauf einlässt. Man kann auch damit spielen und Apathie für manche Situationen entwickeln, bevor der Körper diese Aufgabe selber übernimmt und die Apathie als Schutzprogramm in der depressiven traurigen Phase aufrichtet.

mein Buchtipp – Eine neue Erde: Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung

                                                                     …Brief von einem Freund…

Inspiriert durch die Gespräche mit anderen HSPs habe ich nun etwas dazu geschrieben:

Die Blockaden eines HSP entstehen durch das Anderssein und nicht angenommen / verstanden sein des Umfelds. So entstehen sehr früh „Traumata“, die den HSP von einem „normalen“ Leben abbringen. So dass sie dazu motiviert werden Sonderrollen selbst zu erschaffen und einzunehmen. Dazu ist es wichtig sich selbst zu erkennen, zu akzeptieren, zu lieben und in diesem Selbst-Bewusstsein für sich einzustehen.

Ebenso wichtig ist es sich nicht mit dem Begrenzenden zu identifizieren. Leider identifizieren sich viele unbewusst mit dem schwierigen Anderssein und benutzen

HSP

als eine Art Entschuldigung für ihr Sein. Verständlich durch das Unverständnis und dem Druck der Gleichmachung von Außen.

Doch so wird HSP gleich gesetzt mit der Sensibilität durch die Traumata.

Auch andere Identifizierungen mit der Sichtweise auf das schwierige Andersein können so begrenzend wirken.

Eine liebevolle Selbstsicht und das für sich Einstehen kann einem aus dieser „Opferrolle“ befreien.

Die emotionale Ausprägung einiger HSP´s als „Herz-fokussierte Lastenträger“, führt diese durch ihre Blockaden zur selbstbestimmten Spiritualität. Denn hier finden sie wirkliche Liebe und Heilung.

Zu der natürlichen Spiritualität gehört auch die Herzverbundenheit zu den ihnen verbundenen Wesen. Insbesondere die verbundene Natur mit naturverbundenen / „natürlichen“ Tieren und Menschen sind ein Quell der Liebe, die sie heilen und entfalten lässt.

Daher eröffnen sich einigen HSP noch andere Welten durch ihre speziellen Wahrnehmungen, die sich an ihrer Seele und dem dazu eröffneten Wirklichkeiten orientieren.

Ja es ist eine herausfordernde Lebensaufgabe, die Blockaden durch die eine verinnerlichte Selbsterkenntnis und -liebe zu lösen.

Doch das ist ein lohnenswerter Weg zum glücklichen Sein. Der Fokus darauf das Anderssein mit seinen „Gaben“ zu leben, der Berufung zu folgen, rückt mehr in den Hintergrund und das befreite beseelte Sein in den Vordergrund.

Affirmations-Inspiration:

Ja ich bin wunderbar als das innere Licht, was mich mit allen Anteilen in der Welt führt. Das Licht sieht mich und nimmt mich an in meiner ganzen Menschlichkeit, auch den Schatten und Lasten, kennt und versteht meinem Weg, auch mit allen vermeintlichen Umwegen. Ich bin auf dem Weg den liebenden Schöpfer in mir im geliebten Kleid des Menschen zu entfalten und die unliebsame Last als Trainingsgewicht und herausfordende Aufgabe anzunehmen.

Ich darf mein volles Licht aus meinem Sein zeigen, deswegen bin ich hier! 💖

Chakka Kakka Du bi Du! 😄

Wie fühlt sich das an? Geht´s noch besser?

P.S. Dirk Meinicke

 

im Rausch der Tiefe

2 Comments

  • Christoph Werfeli

    12. August 2019 12:52
    Antworten

    Es ist wundervoll, dass so geschrieben lesen zu können. Es ist tief berührend, hat mich getröstet und bewusster gemacht im Hier und jetzt. Ich kann diesen Beitrag nur unterstützen. Danke

    • elena fellenger

      14. August 2019 08:03
      Antworten

      Hallo Christoph, ich danke dir sehr für deine Rückmeldung, ich habe mich gefreut deine Zeilen zu lesen. Ich habe lange nach Antworten gesucht, bis ich über die Hochsensibilität erfahren habe. Es kann sein, dass um dich herum einige Menschen sind, die auch suchen oder sich dabei auch im Dunklen Tappen fühlen. Sprich darüber, offen, teile dieses kleine Geschenk mit deinen Lieben)))) E-LENA

      https://youtu.be/-0kIDOAk-SI 😉

Post a Comment